Notartermin-Haus-Wohnung-Verkauf

Notartermin-Haus-Wohnung-Verkauf

Die Vorbereitung des Notartermins

Mit Landgraf durch den Paragraphendschungel

Eine richtige Herzensangelegenheit ist mir immer, dass Immobilienverkäufer und -käufer gut vorbereitet zum Notartermin gehen. Mein Notar ist es auch gewohnt, dass meine Kunden die Materie schon kennen und freut sich eine Beurkundung ohne große Verständnisfragen zu protokollieren. Es hat daher sich bewährt, dass im Bereich der Privatimmobilien die jeweiligen Vertragstexte vor einer notariellen Beurkundung mit den Parteien detailliert besprochen werden. Es kommt zwar vor, dass Kunden sich mit der Materie gut auskennen, z.B. Banker, Juristen oder Steuerberater, die aber gerne mein Beratungsgespräch annehmen. Selbst ein Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht wollte mit mir den Kaufvertrag für eine Neubauwohnung durchgehen, er meinte, da ich den Inhalt seiner Frau vielleicht besser erklären könne. Und wahrscheinlich, weil er hören wollte, ob der Landgraf wirklich weis von was der er redet.

Wie läuft eine Kaufvertragsbesprechung mit mir ab?

Gerne treffe ich mich mit meinen Immobilienkäufern – und verkäufern bei mir im Büro oder auch bei den Kunden zu Hause. Gerne auch mit beiden Parteien zusammen um noch eventuelle offene Punkte zu klären. Den personalisierten Vertragsentwurf habe ich schon vom Notar bekommen, der wesentliche Inhalt steht fest, wie z.B. die Immobilie, natürlich Verkäufer und Käufer, Kaufpreis, Zahlungstermin, etc. Ich gehe nun Schritt für Schritt, Paragraph für Paragraph, durch den Grundstückskaufvertrag und erläutere die wichtigsten Fachbegriffe und Schritte im Text. Im Wesentlich sein diese Kaufverträge recht einfach gestrickt und strukturiert, wenn man denn alles versteht was da so steht. Da es bei Immobilien immer um recht beträchtliche Summen geht, sollen meine daher Kunden ein gutes Gefühl bekommen, dass Sie vollumfänglich – auch über alle Eventualitäten – informiert sind.

Verständlich erklärt!

Typisches Juristendeutsch wird in verständlichen Worten erläutert. Was sind Dienstbarkeiten, wann ist man geschäftsfähig, was soll das mit der Auflassungsvormerkung, was um Himmelswillen kann man warum zwangsvollstrecken, wie funktioniert das mit der Finanzierung und meinen Grundschulden? Von dem § 181 im BGB hat man schon mal gehört, auch die salvatorische Klausel ist geläufig, aber was bedeutet das nochmal? Werden Sie Kunde bei mir, dann erkläre ich das gerne!

Da ich auch viel im Neubauvertrieb aktiv bin, stellen Bauträgerverträge einen besonderen Anspruch an Erläuterung. Hier sind üblicherweise der Umfang und Inhalt des Vertrages im Vergleich zu einer gebrauchten Immobilie nochmals deutlich gesteigert. Weitere Besonderheit ist natürlich, dass man als Verkäufer einen Profi hat, der solche Verträge meist schon unzählige Male geschlossen hat. Der Notar als neutrale Person hat den Vertragstext sicher ausgewogen erstellt, dennoch sollen meine Käufer hier auf der sicheren Seite sein. Auch hier nehme ich mir ausreichend Zeit und informiere die Immobilienkäufer über Besonderheiten eines Neubaukaufs, wie z.B. die Bezahlung nach Baufortschritt oder den Unterschied zum Erwerb einer Gebrauchtimmobilie. Noch eine Besonderheit bei einem Kauf vom Bauträger besteht darin, dass es sich um Verbraucherverträge handelt, d.h. dass der Vertragsentwurf dem Käufer eines Neubaus mindestens 14 Tage vor Beurkundung vorliegen musste.

Und zum Schluss meine 5 Tipps zur Vorbereitung des Notartermins:

  1. Lassen Sie den Vertragstext über den Makler durch den Notar mit allen relevanten und ausgehandelten Fakten erstellen
  2. Lesen Sie den Vertragsentwurf schon einmal durch und notieren sich Fragen
  3. Lassen Sie sich Ihre Fragen erläutern
  4. Lassen Sie den Vertrag ggf. gerne auch von Dritten prüfen
  5. Nehmen Sie den Entwurf auch zum Beurkundungstermin mit